Manchmal macht es Sinn zu schwitzen.

Der Unterschied zwischen Sinn und Zweck

Was ist der Sinn und Zweck eines Marathon-Laufs? Falsche Frage. Was ist der Sinn und was ist der Zweck eines Marathon-Laufs? Das ist nach Viktor Frankl nämlich nicht dasselbe.

Ich habe mir nur den Halbmarathon „angetan“. Aber immerhin. Auch ich habe die Erfahrung gemacht, wochenlang zu trainieren, meine Grenzen auszuloten, mein bestes Ergebnis zu erreichen. Das ist der Sinn des (Marathon-)Laufs.

Im Ziel, wenn’s geschafft ist, schüttet der Körper Endorphine aus. Das Glücksgefühl lässt sich ohne die Anstrengung davor – auf legalem Wege – nicht erreichen. Ginge es mir nur darum, dann wäre ich zweckorientiert. Eine sinnwidrige Abkürzung. Der Sinn beschreibt nämlich die Bedeutung (engl.: meaning) und der Zweck beschreibt den Nutzen (engl.: purpose).

Der zufriedene Kunde ist der Sinn

Was hat Marathon jetzt mit Wirtschaft zu tun? Die zwei Begriffe Sinn und Zweck lassen sich auch auf Unternehmen umlegen. Einen Kundenwunsch zu erfüllen, das ist der Sinn. Aber nicht: Profit, Arbeitsplätze schaffen oder die Fokussierung auf die Stakeholder.

Als Unternehmen ist es sinnvoll, seine Kunden so gut wie möglich zufriedenzustellen, idealerweise besser als der Mitbewerb. Dann stellt sich Gewinn als Folge ein, sowie der Bedarf an neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Frankl betont:

„Erfolg muss er-folgen, ist also die Folge einer (sinnvollen) Leistung und nicht der vordergründige Zweck.“

Deshalb meine Empfehlung für Führungskräfte und Unternehmer, den Sinn des Unternehmens nie aus den Augen zu verlieren – und diesen auch an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu kommunizieren.

(Foto: Fotolia)